Auf Flügeln der Musik


Konzert für Menschen mit Demenz, ihre Angehörigen und Freunde

 

In Deutschland sind etwa 1,5 Millionen Menschen von einer Demenz betroffen. Die Zahl der Betroffenen wird mit der längeren Lebenserwartung der Menschen steigen. Mit dem Projekt AUF FLÜGELN DER MUSIK, das von der Musikwissenschaftlerin Elisabeth von Leliwa entwickelt wurde, wird die Möglichkeit geschaffen, dass Menschen mit Demenz, ihre Angehörigen und Freunde mit dem Konzertbesuch ein gemeinsames schönes Erlebnis haben. Musik erreicht Menschen über die Gefühle, die unabhängig von der körperlichen oder geistigen Verfassung bis zuletzt erhalten bleiben. Unser Lions-Club Nürnberg Lug-ins-Land hat seit 2016 in jedem Jahr gemeinsam mit der Hochschule für Musik, Herrn Professor Manz, ein Konzert für Menschen mit Demenz, ihre Angehörigen und Freunde organisiert.

 

In Kooperation mit der Hochschule für Musik, Dialog Kultur & Demenz der Alzheimer Gesellschaft Mittelfranken e.V., NürnbergStift, Kirche am Weg und Seniorennetzwerk St. Jobst/Erlenstegen.

 



Konzert in Kooperation mit der Hochschule für Musik am 13.11.2018
Konzert in Kooperation mit der Hochschule für Musik am 13.11.2018
Konzert in Kooperation mit der Hochschule für Musik am 13.11.2018
Konzert in Kooperation mit der Hochschule für Musik am 13.11.2018

AUF FLÜGELN DER MUSIK

Ein Konzert für Menschen mit Demenz, ihre Angehörigen und Freunde

 

Seit 2016 organisieren wir in Kooperation mit der Hochschule für Musk einmal im Jahr ein Konzert ganz besonderer Art statt. Die Zuhörer sind Menschen mit Demenz begleitet von ihren Angehörigen und Freunden. Basierend auf einem Konzept der Musikwissenschaftlerin Elisabeth von Leliwa mit dem Titel „Auf Flügeln der Musik“ stellt die Hochschule für Musik unter der Leitung von Professor Wolfgang Manz ein speziell auf diese Zielgruppe ausgerichtetes Musikprogramm zusammen. Teilnehmer aus den unterschiedlichen Pflegeheimen erfreuen sich an dem Konzert und bestätigen mit ihrer Reaktion, dass Musik bei Menschen mit Demenz unabhängig von körperlicher und geistiger Verfassung einen Zugang findet. Musik spricht das Gefühl an und bricht krankheitsbedingte Isolation auf.

 

Erich Böllner vom sozialtherapeutischen Team schreibt nach der Veranstaltung……..

 

 „Es war für alle ein vergnüglicher Nachmittag, der entspannt von den BewohnerInnen erlebt wurde – das ist nicht immer so. Musik ist dabei eben ein hervorragendes Medium. Ich weiß wovon ich spreche, weil ich in unseren beiden Häusern selbst viel Musik einbringe, dies ein

Arbeitsschwerpunkt von mir ist.“ Und weiter

 

„….. dass es sehr schön wäre, wenn wieder eine solche

Veranstaltung auf die Beine gestellt werden könnte. Sofern es für uns möglich

ist, würden wir gerne wieder teilnehmen.“

 

Die Geigerin von der Hochschule für Musik: „…..ich war überrascht, wie konzentriert und aufmerksam zugehört wurde …das war eine großartige Sache….“

 

Unsere Club-Mitglieder sorgen dafür, dass die Logistik reibungslos abläuft: Ein freundlicher Empfang und Hilfe bis zum Platz, kein Konzertbesucher soll im Rollstuhl an schweren Türen scheitern und jeder soll neben seinen Angehörigen sitzen können.

 

Zu danken ist auch allen Unterstützern: Frau Nina Gremme von der Initiative Dialog Kultur und Demenz, der Alzheimer Gesellschaft Mittelfranken, der Angehörigenberatung Nürnberg, dem Nürnberg Stift, der Kirche und dem Seniorennetzwerk St. Jobst/Erlenstegen. Sie alle tragen dazu bei, dass dieses wunderbare Konzert stattfinden kann.

 

Der Erfolg macht Mut, ein solches inklusives Konzert zu wiederholen und zu einem regelmäßigen Angebot für Menschen mit Demenz, ihre Angehörigen und Freunde zu machen.

 

Heidemarie Börnke